Klettersteig Falkensteig & Murmelsteig

"Falkensteig"

Allgemeines: Alpiner Klettersteig im festen Fels, auf einer logischen Linie ohne zusätzliche Trittbügel.
Versicherungen: Mit 20 mm Fahnenanker und 16 mm Stahlseil durchgehend gesichert
Talort: Patergassen 1015 m
Ausgangspunkt: Falkertsee 1872 m
Zustieg: Auf gut markiertem Weg ins Sonntagstal bis Wegweiser, dann Richtung Norden zu den Falkertwänden Platten – ca. 30 min.

Route

Richtige Anseiltechnik

Vom Einstieg entlang der Rinne zum Anfang der Verschneidung A/B. Nach kurzer Querung hinauf bis zum Ende der Verschneidung C/D, dann weiter entlang eines Grasbandes bis zur Zirbe A/B. Diese umgehend weiter auf steilem Grasband und kurzer Felsstufe unter einem Überhang zum Wandbuch A/B. Dann Querung bis zu einer Platte A/B. Diese hinauf in eine Nische B/C. Von dort ausgesetzte Querung nach links, weiter über Platten und Stufen zum Anfang einer kurzen rinnenartigen Rampe, rechts weiter B/C. Über ein paar Felsstufen links in die schluchtseitige Wand. Über Platten und Bänder zum Seilsteg, über diesen die Schlucht querend weiter zum Ausstieg. Ca. 10 Minuten entlang des Wanderweges weiter bis zum Gipfel. Zeitbedarf: Ca. 2 h, Kletterlänge ca. 300 m. Abstieg: Entlang des markierten Weges zurück zum Falkertsee – ca. 60 min.

Benützung des Klettersteigs auf eigene Gefahr!

Topologie Klettersteig in Photo

Weitere Informationen

"Murmelsteig"

Dem Osttiroler Klettersteig-Erichter und Profibergsteiger Peter Ortner ist mit diesem Klettersteig wieder etwas Großartiges gelungen. Neben dem schweren "Falkensteig" gibt es nun einen leichteren Steig. Stolze 400 Meter lang führt der neue Klettersteig vom Sonntagstal bis fast hinauf zum nagelneuen Gipfelkreuz. Der Zustieg befindet sich ebenfalls auf dem gut markiertem Weg ins Sonntagstal bis Wegweiser, dann Richtung Norden zu den Falkertwänden Platten – ca. 30 min. Einstieg befindet sich direkt links, gleich neben dem Falkensteig.

Die gewählte Linie ist hervorragend, geizt nicht mit spektakulären Tiefblicken und ausgesetzen Stellen. Dennoch lässt sich der Steig in die Kategorie B einstufen. Es wurden einige Trittbügel gesetzt u teils Tritte in den Fels geschrämt. Auch eine 20 Meter lange Seilbrücke fordert einiges an Überwindung, lässt aber das Herz von bergbegeisterten Klettersteiggehern höher schlagen.